Corona Positivmeldungen - Quelle: Robert Koch-Institut, Stand: 29.11.2020

Dithmarschen 602 - Flensburg 317 - Herzogtum Lauenburg 1042 - Kiel 1247 - Lübeck 1202 - Neumünster 453 - Nordfriesland 671 - Ostholstein 596 - Pinneberg 2465 - Plön 324 - Rendsburg-Eckernförde 945 - Schleswig-Flensburg 520 - Segeberg 1625 - Steinburg 438 - Stormarn 1745 - Gesamtsumme: 14192 (+179) - Todesfälle: 249 (+-0)
   

Bild von OpenClipart-Vectors auf PixabayIn den Wintermonaten benötigen Zimmerpflanzen besondere Pflege, denn sie bekommen wenig Tageslicht und stehen meist in geheizten Räumen, was sie an fälliger für Schädlinge macht. Oft ist außerdem die Luftfeuchtigkeit nicht optimal und die Pflanzen werden falsch gegossen. Die meisten Zimmerpflanzen leiden im Winter an Lichtmangel. Nicht nur blühende Pflanzen wie Azalee oder Alpenveilchen benötigen helle Standorte, sondern auch Arten, die sonst weniger helle Standorte vertragen. Dazu zählen Farne, Glücksfeder und Drachenbaum. In den Wintermonaten sollten sie in Fensternähe stehen. Farne, Drachenbaum, Ficus und Elefantenfuß bevorzugen zudem einen etwas kühleren Standort. Wichtig: Zwar benötigen Zimmerpflanzen einen hellen Standort am Fenster, sollten aber möglichst nicht direkt über einer Heizung stehen oder winterlicher Zugluft ausgesetzt sein. Vor dem Lüften ist es deshalb ratsam, die Töpfe von der Fensterbank beziehungsweise aus dem Zug zu nehmen. Staub, der sich auf den Blättern von Pflanzen absetzt, erschwert die Aufnahme von Licht zusätzlich. Er sollte deshalb regelmäßig entfernt werden - am besten mit warmem, kalkfreiem Wasser wie Regenwasser oder abgekochtem Wasser. Durch das Heizen ist die Raumluft im Winter meist sehr trocken. Um die Pflanzen mit ausreichend Luftfeuchtigkeit zu versorgen, macht es Sinn, sie regelmäßig mit Wasser zu besprühen. Die Wassertropfen legen sich wie ein feiner Nebelschleier auf die Blätter und spenden so Feuchtigkeit. Das Besprühen hilft zusätzlich gegen braune Blattspitzen, die ebenfalls oft Folge trockener Heizungsluft sind.  Zusätzlich kann man die Luftfeuchtigkeit durch Raumbefeuchter oder einen Zimmerbrunnen erhöhen. Im Winter brauchen die meisten Pflanzen weniger Wasser. In der Regel ist es ausreichend, sie einmal pro Woche zu wässern. Beim Elefantenfuß und bei Kakteen genügt ein Rhythmus von zwei bis drei Wochen. Auch Orchideen sollten nicht übermäßig gewässert werden. Wer sich nicht sicher ist, ob eine Pflanze Wasser braucht, kann sich am Substrat orientieren - es sollte gut abgetrocknet sein. Ständig feuchte Erde neigt zu Schimmelbildung und ist zudem ein gutes Milieu für Krankheitserreger. Auf das Düngen sollte man im Winter verzichten. Schädlinge treten bei Zimmerpflanzen im Winter häufiger auf, da trockene Luft und hohe Zimmertemperaturen ihre Vermehrung begünstigen. Relativ verbreitet sind Schild-, Woll- und Schmierläuse, Trauermücken und Spinnmilben. Um Befall vorzubeugen, sollte man die Luftfeuchtigkeit, etwa durch Besprühen, erhöhen und die Pflanzen regelmäßig nach Schädlingen absuchen. Ist eine Pflanze befallen, ist schnelles Handeln gefragt. Feine, silbrig helle, über das Blatt versprenkelte Stellen, Gespinste und vertrocknete Blätter deuten auf einen Befall mit Spinnmilben hin. Die betroffene Pflanze zunächst von den anderen isolieren. Dann gut abduschen und anschließend eine durchsichtige Plastiktüte über die Pflanze stülpen. Auch der Einsatz von Präparaten auf Ölbasis wie Neem und Rapsöl sowie von Nützlingen wie Gallmücken hilft, um Spinnmilben ökologisch loszuwerden. Trauermücken lassen sich effektiv mit sogenannten Gelbtafeln bekämpfen, an denen die Schädlinge kleben bleiben.

Vorbeugend sollte man das Substrat an der Oberfläche trocken halten oder mit Sand bestreuen. Dann legen die Trauermücken nicht so einfach ihre Eier ab. Schild-, Woll- und Schmierläuse sind an ihren klebrigen Ausscheidungen an den Blättern zu erkennen. Auch sie lassen sich gut mit Präparaten auf Ölbasis oder durch das Ausbringen von Nützlingen wie Florfliegen und Marienkäfer bekämpfen, die im Internet erhältlich sind. Sind ganze Pflanzenteile stark befallen, ist es manchmal sinnvoll, sie abzuschneiden.



 

   

Neues aus den Infowelten

Bastelwelt
Vogelfutter selbst gemacht

Winter - eine schwere Jahreszeit für unsere gefiederten Freunde

Vögel haben es immer schwerer in unserer [ ... ]

Weiterlesen...
Gartenwelt
ZIMMERPFLANZEN IM WINTER PFLEGEN

In den Wintermonaten benötigen Zimmerpflanzen besondere Pflege, denn sie bekommen wenig Tageslicht und [ ... ]

Weiterlesen...
Gartenwelt
Wie überwintert man Kübelpflanzen am besten ?

Kübelpflanzen mögen es hell und kühl

Die idealen Überwinterungstemperaturen sind zwischen 5-8°Celsius. [ ... ]

Weiterlesen...
Autowelt
Worauf sollte ich beim Versicherungsvergleich achten?

Das Angebot an Kfz-Versicherungen im Internet ist vielfältig. Hier ein paar Tipps, damit Sie [ ... ]

Weiterlesen...
Gesundheitswelt
Coronavirus Erkältung oder Allergie?

Wie man die Krankheiten unterscheiden kann

Der Frühling ist da und Pollenallergiker leiden wie jedes [ ... ]

Weiterlesen...
Jobwelt
Lohnfortzahlung bei Quarantäne

Bekomme ich weiterhin mein Geld ? Die Antwort lautet Ja.  Sowohl bei der Quarantäne einer Einzelperson als auch bei der Abriegelung einer ganzen Stadt ist der Lohn  für Arbeitnehmer weiterhin gesichert.                                              Das [ ... ]

Weiterlesen...
Gesundheitswelt
Was man zum Coronavirus wissen muss

Viele Meldungen geistern durch die Medien, viel Wahres leider aber auch eine Menge Falschmeldungen, neudeutsch [ ... ]

Weiterlesen...
Gesundheitswelt
Können Zimmerpflanzen krank machen ?

Zimmerpflanzen bieten viele gesundheitliche Vorteile:

Sie produzieren Sauerstoff und befeuchten die Raumluft. [ ... ]

Weiterlesen...
Autowelt
Fahranfänger: Spartipps bei der ersten Autoversicherung

Kniffe wie beim Beitrag gespart werden kann

Führerschein bestanden, das erste Auto steht vor der Tür [ ... ]

Weiterlesen...
Die letzten 10 Beiträge aus den Infowelten...
   
© Infowelten Schleswig-Holstein